Eine Stimme für den Dino im Balver Museum

SV vom 13.07.18 von Julius Kolossa

Balve - Friedlich oder aber ganz wild – der Ignuanodon im Museum für Vor- und Frühgeschichte wird auf Knopfdruck zum Leben erweckt. Möglich machten dies Timo Pieper, Nico König, Thomas Gerber, Fabian Freiburg und Kevin Danne.Die fünf Schüler des Abschlussjahrgangs der Realschule konnten an ihren letzten Schultagen von Informatiklehrer Thomas Münch noch einmal neu motiviert werden und gaben dem Dino, der vor 150 Millionen Jahren in Balve gelebt haben soll, in einem Projekt eine Stimme.Seine erste Bewährungsprobe mit Stimme hat der Ignuanodon bei „Luise heizt ein“ am Samstag bereits erfolgreich bestanden. Am Donnerstag wurde das gesamte Projekt mit allen Beteiligten präsentiert.

Sponsoren stellen Technik zur VerfügungFür die Stadt Balve als Museumsträger dankte Michael Bathe, Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters, den Schülern, dem Lehrer, aber auch den Sponsoren: der Firma Paul Müller und Staffel. Während das Radio- und Fernsehgeschäft Staffel die Verstärker und Boxen zur Verfügung gestellt wurden, stellte Müller die Technik und das Material für die Bedieneinheit bereit.Kevin Danne programmierte den damit verbundenen Mini-PC. „Das war eine gelungene Symbiose zwischen dem Museum und der Realschule“, fasste Michael Bathe zusammen. Die Idee dazu kam von Ulrike Knips, Leiterin des Museums: „Lernen soll mit allen Sinnen vorangetragen werden.“ Mit diesem interaktiven Projekt – der Besucher darf selbst auf den Knopf drücken und die Geräusche auf sich wirken lassen – soll Wocklum als Standort des Museums allen näher gebracht werden. „Das ist eine weitere Attraktion“, sagte Michael Bathe.Mit den Dinogeräuschen hat dieses Museum jetzt eine weitere Tonquelle, denn seit einigen Jahren ist an anderen Stellen bereits das Tropfen in der Balver Höhle sowie das Meeresrauschen (zu Zeiten, als Balve noch unter Wasser lag) zu hören.

Back to top