Abschied von der Schulbühne mit Froschkönig

WP vom 21.02.2018 von Claudia Heinemann

Balve. Die Premiere des Froschkönigs war ein toller Erfolg, der von den vielen Zuschauern am Ende mit lang anhaltendem Applaus belohnt wurde.
„Ich habe dieses Theaterstück noch nie so toll gesehen. Ihr habt das super umgesetzt“, so das Fazit von Regisseur Stephan Bischoff, der den „Froschkönig“ am Wochenende zitternd in der letzten Reihe der Aula der Realschule verfolgte.
Dabei war seine Nervosität völlig unbegründet, denn die 32 Schüler der Theater-AG hatten einen guten Job gemacht – trotz verpatzter Generalprobe. „Aber so muss das wohl sein“, verriet Bischoff, der anfänglich noch eine ganz andere Sorge hatte: „In dieser Jahreszeit weiß man nie, wer im letzten Moment wegen Grippe noch kurzfristig ausfällt.“

Nina Fröhling freut sich

Und so ganz unbegründet war seine Angst nicht, immerhin stand die Prinzessin mit Fieber auf der Bühne, und auch im Technikteam gab es Krankheitsfälle zu verzeichnen. Doch trotz des zum Teil angeschlagenen Ensembles wurde die Premiere des Froschkönigs ein toller Erfolg, der von den vielen Zuschauern am Ende mit lang anhaltendem Applaus belohnt wurde. Ganz zur Freude von Schulleiterin Nina Fröhling kamen sogar so viele Gäste, dass noch etliche Stühle nachgestellt werden mussten. „Ich bin überwältigt, wenn ich sehe, wie viele Leute heute hier sind“, sagte sie.
Das Wandermärchen von Hermann Wanderscheck ist bereits die 18. Aufführung unter der Regie von Stephan Bischoff, der mit den Darstellern aus der fünften bis zur zehnten Klasse wieder monatelang geprobt hatte, um am Ende ein gelungenes Stück zu präsentieren, das in Anlehnung an das Originalmärchen der Gebrüder Grimm mit viel Wortwitz, jeder Menge Spielfreude und einer guten Portion frischer Ideen überzeugte. Zusätzlich gewann das arrangierte Märchen durch die originellen Zusatzrollen wie etwa dem Igel „Schnüffelchen“, der von der Fünftklässlerin Mara Jaske überzeugend gespielt wurde. Oder etwa dem Tanzmeister der Elfen alias Sebastian Ruckhaber aus der 5b.

Zusatzcharakter

Die Stücke werden so ausgewählt, dass möglichst viele Kinder mitwirken können. So springt schon mal der ein oder andere Zusatzcharakter auf der Bühne dabei heraus. Und immer mit dabei war auch das Publikum, das von den jungen Darstellern stets mit eingebunden wurde und den Froschkönig dabei unterstützte, dass die zunächst doch recht zickige Prinzessin durch ihren Kuss den Froschkönig wieder in den Prinzen zurück verwandelte.
Bis es jedoch soweit war, mussten „Schnüffelchen“ und der Froschkönig (Lisa Diener, 9a) jede Menge Abenteuer zwischen dem Wald der tierschützenden Kräuterhexe (Vanessa Frohne, 10c) und den Gemächern im Schloss überstehen.

Letzte Aufführung

Für viele Darsteller ist der „Froschkönig“ die letzte Aufführung in der Theater-AG der Städtischen Realschule, denn sie werden im Sommer ihre Schullaufbahn in Balve beenden. Daher nutzte Stephan Bischoff nach dem Finale die Chance, die Werbetrommel für seine Theater-AG zu rühren. Die Empfehlung dafür hätte am Wochenende nicht besser sein können.

Back to top